Junioren E - 1. Runde

Am Samstag durften unsere jüngsten Junioren/innen ihre grösstenteils allererste Unihockey Runde bestreiten.

Drei Spiele in der Turnhalle in Kaiseraugst standen an.

Wie bereits erwähnt war es für die meisten der 11 mitgereisten Junioren/innen eine Premiere. So war die Nervosität und die Spannung bei jedem zu erkennen.

Im ersten Match musste man sich zuerst an das Wechseln gewöhnen, die ganzen mitgereisten Zuschauer (während man auf dem Feld war) nochmals begrüssen und dann waren da auch noch ein paar unbekannte Regeln, welche einige der Junioren im Laufe des Spiels kennen lernten. Trotz all den neuen Eindrücken wurde aber das Tor um Raphael sehr gut behütet und man kam auch einige Male in die Zone des Gegners. Zu einem Tor reichte es leider dann doch nicht, und so ging das Premierenspiel mit 4:0 verloren.

Zum zweiten Spiel des Tages gibt es nicht allzuviel zu erzählen. Unsere Gegner waren gut eingespielt und setzten unsere Abwehr mit gekonnten Zuspielen ausser Gefecht. Wir mussten uns ziemlich hoch und wiederum zu Null geschlagen geben. Doch unsere Kids nahmen dies sehr sportlich. "Gäu d'Hauptsach isch, dass mir drbi si" oder "es isch doch vöu wichtiger dass mir Freud hei am Unihockey spiele" waren nur einige der Kommentare unserer jungen Akteure.

So freuten wir uns auf den letzten Match.

Diesen begannen wir stark und konnten lange mit den grösseren Baslern mithalten. Wir versuchten mit einem "Verteidiger" deren Querpässe zu eliminieren, was leider nicht immer klappte. Im Spiel auf das gegnerische Tor konnten wir nun aber besser agieren. Es waren einige Torschüsse zu verzeichnen und so gelang uns dann endlich auch das hochverdiente Ehrengoal. Zu einem Vollerfolg reichte dies zwar nicht, aber man merkte, dass die Mannschaft nun im Spielmodus angekommen ist.

Es gibt noch einige Dinge die nun im Training weiter vertieft und besprochen werden müssen. Aber es war herrlich den "Kleinen" zuzusehen wie sie kämpfen, sprinten, sich gegenseitig motivieren, auf dem Feld "träumen", vor der Bank der Gegner dem Coach zuhören oder den Schiedsrichter mit grossen Augen anstarren weil dieser irgendetwas gepfiffen hat was man gar nicht versteht.

In diesem Sinne, macht weiter so liebe Junioren/innen E. Ihr seid ein tolles Team und werdet uns noch sehr oft grosse Freude bereiten.

Paul Flury AG
R. Büttler Maler AG
Soprema
Clientis Thal

Logo klein