Herren 2 - 7. Runde

Die Sportferien machten unserer Planung einen Strich durch die Rechnung. Nur Dank einer Aushilfe aus der 1. Mannschaft konnten wir mit drei Blöcken an die 7. Runde ins luzernische Grosswangen reisen. Aus unserer Sicht ein Novum, dorthin hat es uns bis Dato noch nie verschlagen. Als alteingesessene Bergler liessen wir uns aber vom Schneetreiben nicht aus der Ruhe bringen und erreichten ohne Probleme den Spielort.

Die 5 Spieler aus Mümliswil zeigten sich einmal mehr vorbildlich, indem sie ihren ökologischen Fussabdruck nicht grösser werden liessen und sich allesamt in den Fiat Idea GT Turbo Crazy quetschten.

Im ersten Spiel durften wir uns mit Tramelan gegen den Tabellenzweiten und direkten Verfolger um den Gruppensieg messen.

Unihockey Mümliswil vs. UC Tramelan

Zu Spielbeginn gelang es uns die individuell starken Bern-Jurassier zu kontrollieren und Captain Boner markierte schon früh die ersten beiden Treffer. Nach und nach fand der Gegner dann aber auch ins Spiel und bis zur Pause war das Score wieder ausgeglichen.

Nach der Pause wog das Spiel dann hin und her. Zweimal konnte Tramelan vorlegen, wir jedoch auch prompt wieder ausgleichen. Auch als wir in der Schlussphase mit 5:4 in Führung gehen konnten, wusste der Gegner zu antworten und erzielte postwendend den Ausgleich. Da uns das Unentschieden eigentlich reichte, wollten wir die Zeit mit eigenem Ballbesitz herunterlaufenlassen. Nur die letzten 15 Sekunden wurden nochmals spannend, als die neue Regel bezüglich des Ballhaltens hinter dem eigenen Tor (wo wir gar nicht waren) von der ansonsten souveränen Schiedsrichterin etwas speziell zu unseren Ungunsten ausgelegt wurde und darauf Tramelan nochmals zu einem Freistoss kam. Erneut war aber unser Captain zur Stelle und liess den Tramlan-Zoro-Mover gar nicht erst zum Abschluss kommen. Es bleib also beim gerechten 5:5 Unentschieden.

Einmal mehr musste man aber feststellen, dass diese neue Regel mehr Verwirrung als sonst was mit sich bringt und sehr wahrscheinlich von Menschen kreiert worden ist, welche den Unihockeysport nur vom Schreibtisch her kennen…

Dieses Unentschieden gegen Tramelan nützte uns aber nur etwas, wenn das zweite Spiel gegen Derendingen positiv gestaltet werden konnte.

Unihockey Mümliswil vs. Unihockey Derendingen

Im Hinspiel zu Saisonbeginn liefen uns die Wasserämter ins offene Messer. Dieses Mal jedoch waren sie besser eingestellt und der Start ins Spiel gelang ihnen sehr gut. Zudem war ihnen das Glück hold, da auch die Pässe in die Füsse der eigenen Mitspieler zu top Vorlagen avancierten. Eine schnelle 2:0 Führung für die Derendinger war das Resultat daraus. Auch auf unseren 2:1 Anschlusstreffer mittels Penalty wussten sie wiederum mit einem schnellen Konter zu antworten. In der Folge gelang es uns aber die Drehzahl hochzuschrauben und das Spieldiktat an uns zu reissen. Immerhin konnte wiederum Captain Boner mit einer Direktabnahme ins nahe Lattenkreuz den Anschluss noch vor der Pause bewerkstelligen.

Im zweiten Umgang mussten wir zuerst x hochkarätige Chancen auslassen ehe wir den Ausgleich erzielen konnten. Wenig später markierte Altmeister Baschung sogar die erstmalige Führung zum 4:3. 5 Minuten vor Schluss durften wir wegen eines «üblen Stockschlags?!?» mit einem Mann mehr agieren. Auch wenn es (aus meiner Sicht) gar keinen Stockschlag gegeben hatte, nutzten wir die Powerplay Situation zum 5:3 aus und konnten so die Vorentscheidung herbeiführen.

Es bleibt also auch nach der 7. Runde beim knappen Zweipunktevorsprung auf Tramelan. Womit für die restlichen vier Spiele die Marschrichtung ganz klar ist. Es braucht wohl einfach in jedem Spiel zwei Punkte damit es am Ende zum Gruppensieg reichen wird.

Abschliessend müssen noch einige nicht unwichtige Details zum Spielgeschehen und dem Drumherum aufgeführt werden:

  1. Ohne Mutti blieb die Mümliswiler-Kühlbox während 80 Minuten leer!!!
  2. Aushilfsküken Julian machte seine Aufgabe sehr gut und konnte im ersten Block das Fehlen Muttis ohne Probleme wettmachen. Schliesslich hatte er seine Emotionen jederzeit im Griff und bleib seinem Block zu jeder Zeit erhalten.
  3. Neuzugang Ralf hat sich wunderbar im Team integriert und wird wohl über Jahre hinaus als «unser aller Ralf» im Verein erhalten bleiben. Danke Ralf!!!

Wie immer zum Schluss der Dank an die mitgereisten Zuschauer. Die Unterhaltung/Unterstützung (auch während der Pause) war einmal mehr super. 

Lorenz Nutzfahrzeuge AG
Guttamafix
Paul Flury AG
Soprema
R. Büttler Maler AG
Intersport Sporthus
Garage R. Saner
Fitnexx

Logo klein