Herren 2 - 9. Runde

Die beste Zweite (fast) aller Zeiten…

Im Vergleich mit allen anderen zweiten Mannschaften in der Kleinfeldszene haben wir diese Saison die Nase vorn. Die zweite Garde von Kappelen verabschieden sich in die dritte Liga und auch Cevi’s zweiter Anzug kämpft noch um den Verbleib in der zweiten Liga. Wir hingegen konnten an der letzten Runde die Saison mit drei Punkten erfolgreich abschliessen und uns noch am Kantonsrivale Lüterkofen vorbei auf den guten dritten Platz manövrieren. Mitte/Ende des letzten Jahrzehnts konnte die zweite Mannschaft von Seedorf aber gleich mehrmals in der zweiten Liga den Gruppensieg holen und deshalb nur fast die beste Zweite aller Zeiten. Trotzdem können wir uns ohne schlechtes Gewissen in die gut sieben monatige Sommerpause verabschieden.

Hier aber noch die Geschehnisse der letzten Runde im Überblick.

UC Tramelan 4:4 Unihockey Mümliswil

Gegen die Bern-Jurassier mussten wir im Hinspiel eine klare Niederlage hinnehmen. Nun wollten wir den Tabellenführer (und späteren Gruppensieger) aber noch in den Weisswein «brünzlen». Die Romans konnten die Partie bis 10 Minuten vor Schluss kontrollieren und dank ihres «einfachen» Spiels mit 3:1 in Führung gehen. Durch eine Tempoverschärfung unsererseits, mussten die Welschen aber zu unfairen Mittel greifen und kassierten dafür zwei kleine Strafen, welche wir humorlos ausnutzten und somit den Spielstand egalisieren konnten. Es kam sogar noch besser, denn Tormaschine Mutti erzielte eine Minute vor Schluss den 4:3 Führungstreffer. Der Gegner vermochte aber nochmals zu reagieren und konnte mit einem Feldspieler mehr den Spielstand wieder auszugleichen. Wir gaben uns aber mit einem Punkt nicht zufrieden und versuchten 20 Sekunden vor Spielende aus einem Eckball noch einmal das gewinnbringende 5:4 zu erzielen. Der Befreiungsschlag des Gegners nach unserem nicht ganz geglückten Freistoss verfehlte unser verwaistes Gehäuse dann nur um wenige Zentimeter. Somit bleib es beim 4:4, was eine gerechte Punkteteilung bedeutete.

TW: Dominik Boner

Feld: Mutti Fabio (2/1), Mario Nussbaumer (1/0), Patrick Boner (1/0), Michi Albani, Roy Neuenschwander, Simon Kamber, Christian Baschung, Sandro Schmid, Raphael Ackermann, Claudio Albani (0/2)

Ersatz: Damian Bader (Flaues Gefühl im Magen und etwas erhöhte Temperatur am Morgen)

MR Krauchthal 5:7 Unihockey Mümliswil

Mit einem Vollerfolg gegen die Berner konnten wir uns dank den beiden Niederlagen von Lüterkofen also noch an eben diesen vorbeischieben.

Mehrballbesitz, bessere Torchancen aber trotzdem nur eine 3:3 war das Verdikt nach 20 Minuten. Coach Jäggi änderte für die zweite Halbzeit die Taktik und liess mit nur noch zwei Blöcken spielen. Der höhere Rhythmus zeigte Wirkung und ein Zweitorevorsprung konnte herausgespielt werden. Wie schon im ersten Spiel gelang dem Gegner aber im vier gegen drei ein Tor. Da wir aber zwei Tore in Front lagen musste der Gegner noch mehr riskieren und wiederum Mutti gelang mit einem sehenswerten Freistoss-Lupfer über das gesamte Feld das siebte und letzte Tor dieser Partie ins leere krauchthaler Gehäuse.

TW: Dominik Boner

Feld: Mutti Fabio (5/0), Mario Nussbaumer (0/4), Patrick Boner, Michi Albani, Roy Neuenschwander, Simon Kamber (0:2), Christian Baschung (2/0), Sandro Schmid, Raphael Ackermann, Claudio Albani (0/1)

Ersatz: Damian Bader (Klare Anzeichen einer starken Männergrippe)

Zum Schluss dieser erfolgreichen- ja- erfolgreichsten Saison der zweiten Mannschaften gibt es nur noch ein, zwei Randnotizen zu erwähnen.

  1. Trotz Penaltyversuch im letzten Spiel wollte Raffi in dieser Saison einfach kein Tor gelingen. Da dies bei uns aber nichts Neues ist, wird’s hier eben auch nur bei den Randnotizen erwähnt.
  2. Bezüglich des Kaders für die Saison 18/19 kann man leider auch nur orakeln. Potentielle Rücktrittsgerüchte über älterer Semester konnten weder aufgehoben noch klar dementiert werden. Die sportliche Leitung bleibt aber sicher am Ball und wird mit verbesserten Verträgen versuchen den Kader zusammen zu halten.
  3. Livio konnte mit seiner Frage an Sandro: «Chönntisch du nid mou schneuer am Bau si as die Schwarze?» dem Grossteil der Mannschaft ein zufriedenes Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Es bleibt noch der Dank am die Fans. Heute zwar nicht ganz so Zahlreich wie sonst aber: «Heinz und Käthy-Merci fürs cho luge…». (Vielleicht war Raffi deswegen etwas gar nervös bei Penalty?!?) Allen Spielern wünsche ich eine erholsame Pause und irgendwann Mitte/Ende September sieht man sich dann ja wieder im Training.

 

Lorenz Nutzfahrzeuge AG
Guttamafix
Paul Flury AG
Soprema
R. Büttler Maler AG
Intersport Sporthus
Garage R. Saner
Fitnexx

Logo klein