Herren 2 - 8. Runde

Unverhofft kommt oft!?! Eigentlich war allen klar, dass wir auch bei zwei Siegen an der 8. Runde bis zur letzten Runde warten müssen, um den Gruppensieg zu holen. Da aber das zweitplatzierte Tramelan ihre beiden Spiele nicht erfolgreich gestallten konnten, lag der Gruppensieg allein in unseren Händen.

Unihockey Mümliswil vs. Schatrine Bellach

Noch immer glänzen wir mit (fast) reiner Veste gegen die Bellacher. Alle bisherigen Pflichtspiele konnten wir mit mindestens einem Remis beenden. (Testspiele sind da nicht inbegriffen!!! Da verlieren wir immer und das nicht nur gegen Schatrine!!!)

Die Bellacher konnten sich aber im Hinspiel immerhin ihren ersten Punkt gegen uns sicheren. So war auch diese Partie sehr umkämpft und ausgeglichen. Trotzdem durften wir mit einer 3:2 Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel konnten wir dann aber mehr Druck erzeugen und Tor um Tor davonziehen. In der Schlussphase machten die Schatriner zwar nochmals mächtig Druck, unsere Defensive war aber zur Stelle und die ersten zwei Punkte Richtung Gruppensieg in trockenen Tüchern.

Nun brauchte es also noch einen Sieg gegen WD Sissach und man durfte schon vor der letzten Runde die Korken knallen lassen. Da aber der Gegner die letzten 6 Partien nicht verloren hatte, mussten man sich mächtig ins Zeug legen.

Unihockey Mümliswil vs. TV WD Sissach

Das Spiel war von Beginn weg sehr körperbetont. Wir mussten uns also zuerst an die Gangart gewöhnen, konnten aber schon früh in Führung gehen und dank eines Powerplaytores und eines individuellen Fehlers der Sissacher bis zur Pause eine 3:0 Führung erspielen.

Die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit war dann von beiden Seiten eher abtastend. Wir getrauten uns mit dem Gruppensieg vor Augen nicht mehr wirklich in die offensive zu gehen und der Gegner fand auch nicht die Mittel um uns gefährlich zu werden.

5 Minuten vor Schluss konnten die Sissacher dann aber doch noch den 1:3 Anschlusstreffer erzielen und die Partie nochmals so richtig lancieren. Sissach setzte jetzt alles auf eine Karte, was uns Platz für Konter ermöglichte, was Mutti drei Minuten vor Schluss zum 4:1 ausnutzte. Nur eine halbe Minute später konnte Mario mit einem sehenswerten Treffer alle Restzweifler zum Verstummen bringen. Mutti markierte abschliessend noch das 6:1 ins leere Tor.

Wir haben es also geschafft, jene Zweifler und Pessimisten, die dem Berichteschrieber nach der Heimrunde, als dieser da schon vom erklärten Ziel (eben dieser Gruppensieg) geschrieben hatte, den Mahnfinger gezeigt hatten, sind sogar einen Monat früher als erwartet eines Besseren belehrt worden.

Ich wage zu behaupten, dass wird verdient da ganz oben in der Tabelle stehen und werden nun den kommenden Monat zur Planung nützen, um nach der letzten Runde in Reigoldswil den Gruppensieg gebührend zu feiern.

Geografisch bewanderte haben schon herausgefunden, dass eben dieses Reigoldswil gar nicht mal so weit weg von Mümliswil liegen würde und zwischen den beiden Dörfern die «eint oder andere» Bergbeiz zu finden sei. 

Logo klein