Herren 1 - Cup

Nach Semsales im Cup 1/32.-Finale, wartete mit den Flyers aus Widnau im 1/16.-Finale bereits das nächste Team auf Mümliswil, welches in der abgelaufenen Saison erst in den Aufstiegsplayoffs zur 1. Liga scheiterte. Zudem bezwangen die St. Galler in der Runde zuvor mit Spreitenbach einen 1. Ligisten - Mümliswil war also gewarnt. Bereits beim Setzen des Termins versuchten die Widnauer sich Vorteile zu verschaffen. Ein Vorschlag zur Anspielzeit unter der Woche Mittwochs musste vom Guldentaler Lager jedoch abgelehnt werden. Freitag der 13. sollte den Ostschweizern dann mehr Glück bringen und Mümliswil hatte bereits bei der Anreise mit dem Verkehr einen ersten, hartnäckigen Gegner zu bezwingen. Pünktlich um 20.00 Uhr konnte Schiedsrichter Kaufmann die Partie allerdings freigeben.

Unihockey Mümliswil - UHC Flyers Widnau 14:11 (4:5, 5:3, 5:3)

Torhüter: Haefeli
Feldspieler: M. Ackermann, Jo. Burgermeister, Rötheli; R. Ackermann, Heutschi, Nussbaumer; J. Kohler, Probst, Stalder
Bemerkungen: Ja. Burgermeister, E. Kohler (Ersatz), Meier, Spiegel (Ferien), Fluri (Militär)

Gut vorbereitet starteten die Guldentaler das Spiel. Die konsequent mit zwei Linien agierenden Flyers erwartete man passiv und eher schleppend im Spiel, was sich schnell bewahrheitete. Jeder Unterbruch zu Gunsten der Ostschweizer wurde zur gefühlten Kollektiv-Trinkpause und die spärlich erschienenen Zuschauer erhielten zu Beginn eher Magerkost geboten. Mümliswils Versuch zwischenzeitlich selbst auf drei Linien aufzufahren musste nach kurzer Zeit wieder abgebrochen werden. Zu schwierig gestaltete sich mit drei Linien die Suche nach dem gewünschten Rythmus. Trotz ca. 114% Ballbesitz und entsprechender Spielkontrolle bei Mümliswil hatte man nach dem ersten Drittel einen 4:5 Rückstand zu korrigieren. "Die Zeit wird schon für uns Spielen" war man sich im Mümliswiler Lager einig und die knappe, aber überaus verdiente 9:8 Führung nach 40 Minuten gab den Optimisten ein wenig recht. Sowiso, als der Start ins dritte Drittel vollends gelang und ein entscheidender Vorsprung erarbeitet werden konnte. Innert kürze schraubte Mümliswil den Vorsprung auf 12:8 hoch, was zur allgemeinen Beruhigung beitrug. Die letzten 15 Minuten versuchten sich die Ostschweizer im Spiel ohne Torhüter, ohne die Mümliswiler dabei wirklich in Bedrängnis bringen zu können. Strafen hüben wie drüben prägten die hektische Schlussphase, nach der Mümliswil als verdienter Sieger hervorging.

Es gibt nach wie vor einige Punkte, an denen Mümliswil noch Luft nach oben hat. Vorallem die Chancenverwertung darf noch "gäbig" verbessert werden. Trotzdem war das Spiel in einigen Teilen auch bereits gefällig und Fortschritte erkennbar. Schöne Spielzüge waren zu sehen und die Luft für 60 Minuten war auch vorhanden. Besten Dank unseren "Aushilfen" aus der 2. Mannschaft und den Junioren A, welche das schöne Reisli am Freitagabend mit uns genossen haben.

Logo klein